Bioprodukte Ungarn
 
 
Mangalica Produkte Logo
 

 

-ein Land mit allen Sinnen geniessen

 
 
              Home                           
     
 

 
 

 

Wollschweine oder MANGALICA Schweine

Die Geschichte des Wollschweins beginnt vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts, als sich in Ungarn heimische Fettschweine ( Szalontaer und Bakonyer ) mit den aus Serbien stammenden „ Sumadia“- Schweinen gekreuzt wurden, und so entstand die Rasse Mangalica die in mehreren Farbvarianten gezüchtet wurde.
Es gab schwarze, Schwalbenbäuchige, blonde, rote und wildfarbige Wollschweine, von denen sich aber nur der blonde Typ am meisten verbreitete.
Zwischen den beiden Weltkriegen bildeten vor allem Mangalica- Schweine den Schweinebestand Ungarns jedoch starb das Wollschwein in den 70 er Jahren beinahe aus, einerseits durch verändertes Verbraucherverhalten und andererseits durch Industrialisierung der Schweinezucht, auf schneller und intensiv zu mästender Schweine, die nicht so viel Fett ansetzten.
1993 war die Schwalbenbäuchige Rasse fast ausgestorben und der Ungarische Zuchtverband zählte nur noch 32 eingetragene Muttersauen. Durch intensive Bemühungen des Verbandes sind es heute wieder mehr als hundert eingetragene Schweine dieser schönen Rasse
Während die blonde Mangalica- Rasse immer noch in sehr großer Anzahl vertreten ist, gehören die schwalbenbäuchigen und roten Exemplaren noch immer zu den gefährdeten Haustierrassen.

Mangalicer Schweine / Wollschwein beim grasen

Mangalica Schweine zählen zu den unveredelten Landschweinetypen und sind äußerst robuste Weideschweine die gut zur extensiven Herdenhaltung geeignet sind. Ihren Namen bekamen sie durch ihre Farbgebung die an eine Schwalbe erinnert.
Die Tiere sind einerseits äußerst genügsam und wetterhart und andererseits verfügen sie über gute Futterverwertung und sind resistenter gegen Krankheiten.

Wollschweine haben einen starken Bewegungsdrang und sind völlig Stress unempfindlich. Im übrigen sind sie die einzigen Hausschweine, die ähnlich ihrer wilden Artgenossen gestreifte Ferkel zur Welt bringen. Die Größe eines Wurfes besteht aus durchschnittlich 5 – 8 Ferkel, manchmal auch mehr.

Video Magalicaferkel

---------------
Die Tiere werden bis zu 15 Monate gefüttert um ein Schlachtgewicht von ca. 130 Kg zu erreichen, dadurch ist das Fleisch gereifter als beim industriellen Schwein, dass durch schnelle Mästung sein Schlachtgewicht schon mit 6 Monaten schon erreicht.
Mangalica Fleisch ist fein faserig, von dunkler Farbe und Fett marmoriert. Dieses Fett verschwindet fast völlig beim braten aber das Fleisch bleibt saftig und zart. Das Schmalz vom Mangalica – Schwein hat einen besonderen Geschmack denn auch alle Geruchsstoffe sammeln sich im Fett. Ein weiterer Vorteil für Verbraucher besteht darin dass es nur schwer ranzig wird und mehrfach als Bratfett genutzt werden kann.

Mangalica - Fleisch schmeckt nicht nur hervorragend, sondern auch die gesundheitlichen Aspekte betreffend ist es nicht zu verachten.
Der Verzehr von Mangalica Fleisch, natürlich in maßen genossen, beeinflusst positiv den Abbau des Cholesterins im Blut durch die Umwandlung des schädlichen LDL, das unter anderem für Herzkrankheiten verantwortlich ist, in das bessere HDL , das dafür sorgt dass Cholesterin zurück in die Leber transportiert und abgebaut wird.

Mangalica – Produkte sind besonders wertvolle Lebensmittel die einen großen Beitrag zur gesunden Ernährung beitragen

Mangalitza Schinken  / Wollschweine Würste

 
 Bioprodukte Ungarn Logo von Pro Nature Marketing KFT

 

Fettsäuren -

zusammensetzung

 
Mangalica Eber Ivan
Magalica Schinken
gestreiftes Mangalitca Ferkel
     
Wenn wir von Erbanlagen absehen,
sind unsere Nutztiere auf die Dauer gesehen,
Produkte ihrer Umwelt
- also der Scholle -
und nicht des Kraftfuttersacks oder der Hormonspritze.

A. Moore

 
Wollschwein Ferkel / Mangalitca Ferkel
 
 
 
 
 
Making of "Mangalitza Schwein"
 
 
Mangalica Making of Slideshow
 
 

Magalica Jungschweine beim röffeln